schachsport Mannschaften


Verbandsliga 2017/18: Markdorf 1 mit holprigem Start

18.11.2017 (dk)

Nach einem schlechten Saisonstart konnte Markdorf 1 erstmals in dieser Saison punkten. Im Kellerduell besiegten die Markdorfer die Gäste aus Dornstetten-Pfalzgrafenweiler mit 5:3.

Nach der zwar erwarteten, aber dann doch sehr deutlichen Niederlage in Runde 1 gegen Ebersbach und der Niederlage gegen Deizisau 2 in Runde 2, sah sich Markdorf am Tabellenende der Verbandsliga wieder. In Runde 3 musste deshalb im Kellerduell gegen Dornstetten-Pfalzgrafenweiler unbedingt ein Sieg her, um nicht schon frühzeitig den Klassenerhalt abschreiben zu müssen. Da die Gäste ersatzgeschwächt anreisten und Markdorf 1 fast in Bestbesetzung an die Bretter sitzen konnte, sah es nach einer sicheren Sache für Markdorf aus. Aber der Matchverlauf entwickelte sich zunächst ganz anders.

Robert Savic erwischte an Brett 5 einen rabenschwarzen Tag. In der Grünfeld-Indischen Verteidigung wählte er einen schlechten Entwicklungsplan, kam zunehmend unter Druck, verlor auch schon bald ein Figur und musste die Partie aufgeben. An Brett 2 musste sich Johannes Schröder auch nur mit einem Remis zufrieden geben.

Thomas Arnold hatte an Brett 6 nach der Eröffnung einen Bauern mehr, sein König sah sich aber in der Mitte den Angriffen der schwarzen Figuren ausgesetzt. Auch an Brett 8 sah man der Stellung nicht an, dass Hans-Ulrich Östreicher über 400 DZW mehr als sein Gegner aufwies. Ähnlich die Situation an Brett 7, wo sich Jürgen Wulf in der Italienischen Eröffnung gegen ein interessantes Bauernopfer von Weiß wehren musste. Lediglich an Brett 1 kamen die Markdorfer schnell in Vorteil. Dieter Knödler gewann in der Eröffnung durch einen Fehler seines Gegners einen Bauern und konnte in der Folge die Partie recht sicher zum Sieg führen.

Zlatko und Christian
Zlatko Jurisic und Christian Zdzuj

Nach etwa 2 Stunden Spielzeit kamen dann auch endlich die Fehler der Gegner. Am Brett 7 hatte Jürgen Wulf die Initiative seines Gegner nach dessen Ungenauigkeiten neutralisiert. Ein weiterer Fehler führte dann zu klarem Vorteil für Jürgen, den diese auch sicher bis zum Partiegewinn ausbaute. Auch Hans-Ulrich Östreicher kam schließlich durch aufmerksames Spiel zu Vorteil. Unter dem zunehmenden Druck brach sein Gegner dann schließlich zusammen. An Brett 3 gewann Zlakto Jurisic zwar früh einen Bauern, aber es gelang ihm trotz aller Bemühungen nicht, diesen Vorteil zu einem Sieg auszubauen. Am Ende musste er sich mit einem Remis begnügen.

Beim Zwischenstand von 4:2 hatte Markdorf wenigstens einen Manschaftspunkt sicher. Den Mannschaftssieg machte dann Christian Zdzuj an Brett 4 perfekt. Zwar kam er im Mittelspiel nach einem Fehler in ein leicht schlechteres Endspiel, aber es gelang ihm trotz Bauernverlust das Läuferendspiel Remis zu halten.
Einen weiteren, nach dem bisherigen Spielverlauf überraschenden halben Punkt gab es dann noch an Brett 6. Nach beiderseitigen Fehlern und ausgelassenen Möglicheiten landete Thomas Arnold in einem klar verlorenen Turmendspiel, wo er sich gegen zwei verbundene g und h Bauern verteidigen musste. Zu seinem Glück stellte sein Gegner durch einen einfachen Trick den g-Bauern ein, und das entstehende Bauernendspiel war dann klar Remis.

Trotz dieses wichtigen Mannschaftserfolges ist der Weg zum Klassenerhalt für die Mardorfer noch weit.


Verbandsliga 2016/17: Klassenerhalt für Markdorf 1 praktisch sicher

31.3.2017 (dk)

Markdorf 1 kann nach dem 5:3 Sieg auswärts gegen KK Hohentübingen praktisch den Klassenerhalt in der Verbandsliga feiern. Vor der letzten Runde ist Markdorf 1 vom drittletzten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen, der in dieser Saison zum Klassenerhalt genügt.

In der 8.Runde der Verbandsliga stand für Markdorf 1 ein wichtiges Auswärtsmatch im Abstiegskampf gegen den Tabellenletzten Hohentübingen an. Markdorf musste zwar einen Stammspieler ersetzen, aber auch die Gäste konnten nicht die beste Mannschaft aufbieten. Zusätzlich kam hinzu, dass der Spieler an Brett 5 der Gäste gar nicht antrat und Markdorf gleich mit 1:0 in Führung lag.

An Brett 4 einigte sich Thomas Arnold recht schnell mit seinem Gegner auf Remis durch Zugwiederholung. Johannes Schröder erhöhte dann die Führung für Markdorf an Brett 3. Sein Gegner verlor kurz nach der Eröffnung einen Bauern. Diesen Vorteil verwertete Johannes sicher zu einem Punkt. Hohentübingen verkürzte aber bald an Brett 8. Hier hatte Volker Hettich mit Schwarz zunächst ausgeglichens Spiel, verlor in der Folge dann aber einen Bauern und später auch die Partie.
Eine überraschende Wendung nahm die Partie an Brett 6. Hier hätte Markdorf beinahe auch einen kampflosen Punkt einfahren können, denn der Gegner von Robert Savic kam nur 2 Minuten vor der ablaufenden Karenzzeit. Trotz dieses Zeitvorteils entwickelte sich die Partie aber gar nicht gut für den Markdorfer. Robert geriet zunehmend unter Druck und nachdem er einen einfachen Zug seines Gegners übersehen hatte, stand er wohl auf Verlust. Es gelang ihm aber noch Verwicklungen herbei zu führen und tatsächlich stolperte sein Gegner in Zeitnot noch, was einen weiteren Punkt für Markdorf bedeutete.

An Brett 1 kam Dieter Knödler nicht über ein Remis hinaus. Zwar hatte er aus der Eröffnung heraus einen kleinen Endspielvorteil, aber nach einigen Ungenauigkeiten verflüchtigte sich dieser.
An Brett 7 steuerte Hans-Ulrich Östreicher einen weiteren Punkt zum Mannschaftserfolg bei. Hier sah eigentlich alles nach einem friedlichen Ausgang aus, aber die offene schwarze Königsstellung und ein unsicher stehender gegnerischer Läufer ermöglichten Hans-Ulrich eine Gewinnkombination.
Die letzte Partie ging an Brett 3 leider für Markdorf verloren. Hier hatte Zlatko Jurisic zunächst klaren Raumvorteil. Aber nach einer Fehlberechnung geriet er nach einem Bauernvorstoss seines Gegner am Damenflügel unter Druck. In der Folge verlor er einen Bauern und trotz zäher Gegenwehr am Ende auch die Partie.


Verbandsliga 2016/17: Markdorf 1 mit überraschendem Punktgewinn

15.3.2017 (dk)

Einen unerwarteten Mannschaftssieg konnten die Markdorfer in der 7.Runde der Verbandsliga einfahren. Mit einem knappen 4½:3½ Heimsieg gegen Fils-Lautern sicherte sich die Mannschaft wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Mit einer 2:4 Niederlage auswärts gegen Lindau 3 beendet Markdorf 3 die Saison in der A-Klasse mit einem Platz in der zweiten Tabellenhälfte.

Seit dem Auftaktsieg in der 1.Runde gegen Reutlingen lief bei Markdorf 1 nicht viel zusammen. In Runde 4 verlor man etwas unglücklich in Pfullingen. In der 5.Runde folgte dann eine ½:7½ Klatsche gegen WD Ulm. Gegen Langenau hätte in Runde 6 mit etwas mehr Glück auch ein Unentschieden oder gar ein Sieg drin sein können. Trotz dieser vielen Niederlagen lag Markdorf 1 bisher nur auf dem drittletzten Tabellenplatz vor Rangendingen und Hohentübingen, und konnte sich Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

In der 7.Runde machte sich Markdorf 1 kaum Hoffnungen, dass die Niederlagenserie abreissen könnte, denn die Markdorfer mussten zwei Stammspieler ersetzen. Die Gäste aus Fils-Lautern traten in ihrer besten Aufstellung an und waren damit klar favorisiert.
Zlatko Jurisic und Hans-Ulrich Östreicher trennten sich relativ schnell mit Remis von ihren Gegnern. An Brett 7 kam Volker Hettich mit dem Eröffnungssystem seines Gegners gar nicht zurecht und musste schnell die Segel streichen.
An Brett 1 kam Dieter Knödler auch nicht über ein Remis hinaus.

Den unerwarteten Punkt des Tages machte aber Marc Regel an Brett 8. Gegen seinen um 250 DWZ Punkte stärkeren Gegner spielte er zunächst recht solide. Doch dann verlor er seinen Isolani-Bauern und stand im höheren Sinne auf Verlust. Aber nach einem Fehler seines Gegners konnte Marc seinen Kontrahenten mit einem tollen, schwer zu sehenden Damenopfer Matt setzen.

An Brett 5 verwandelte Christian Zdzuj seinen aus der Eröffnung herausgespielten Vorteil im Turmendspiel endlich in einen Sieg. An Brett 2 musste dann aber Johannes Schröder nach einem groben Fehler aufgeben. Sein Stellung war aber auch sehr schwierig.
Beim Zwischenstand von 3½:3½ kam es nun auf die letzte Partie an Brett 4 an. Hier hatte Robert Savic schon recht früh eine Qualität erobert, aber die schwarzen Leichtfiguren machten es Robert nicht leicht in die schwarze Stellung einzudringen. Doch nach langen Kampf und beiderseitigen Ungenauigkeiten gelang es Robert schliesslich die Partie zu gewinnen und Markdorf 1 einen unerwarteten Mannschaftssieg zu bescheren.


Verbandsliga 2016/17: Markdorf 1 kann Chancen nicht nutzen

12.11.2016 (dk)

In der 3.Runde der Verbandsliga können die Markdorfer ihre unerwarteten Chancen nicht nutzen und verlieren das Heimspiel gegen Reutlingen knapp mit 3½:4½.
Auch Markdorf 3 muss in Runde 3 eine deutliche Heimniederlage in der A-Klasse mit 1:5 gegen Weingarten 3 einstecken.

Nach dem Auftaktsieg gegen Rangendingen verliert Markdorf 1 nun bereits das zweite Match hintereinander. In der zweiten Runde trat man stark ersatzgeschwächt und gar nur mit 7 Mann in Ebersbach an, verlor aber nur überraschend knapp mit 3½:4½. In Runde 3 machte man sich im Heimspiel gegen Reutlingen ebenfalls kaum Hoffnungen auf einen Sieg, da Reutlingen nominell klar besser aufgestellt ist. Aber die Gäste reisten stark ersatzgeschwächt an. Von den vier Spitzenspielern kam nur GM Ninov aus Bulgarien zum Einsatz. Damit war Markdorf in Bestbesetzung plötzlich leicht favorisiert.

Zunächst begann es auch vielversprechend für die Markdorfer. Hans-Ulrich Östreicher kam mit Weiß an Brett 8 recht schnell in Vorteil und konnte für Markdorf bald den ersten Punkt verbuchen.
An Brett 4 konnte Thomas Arnold seinen Anzugsvorteil nicht ausnutzen und musste sich mit einem Remis begnügen.

An Brett 3 musste dann allerdings Zlatko Jurisic die Segel streichen. Zlatko akzeptierte einen rückständigen Bauern auf d6, hoffte aber auf gutes Figurenspiel. Sein Gegner konnte aber in der Folge die schwarze Aktivität neutraliseren und langsam zum Gegenangriff über gehen, dem Zlatko dann nichts mehr entgegen setzen konnte.
An Brett 1 kam es nach einem langen Theorieduell zwischen GM Ninov und Dieter Knödler zu einem friedlichen Ausgang.

Robert Savic konnte an Brett 6 mit seinem Remis sehr zufrieden sein. Sein Gegner spielte in der Holländischen Verteidigung unter Opfern munter auf Angriff und Robert musste alle Aufmerksamkeit aufbieten, um nicht Matt gesetzt zu werden.
An Brett 2 brachte dann Johannes Schröder die Markdorf wieder in Führung. Johannes hatte nach der Eröffnung mit Weiß zwar etwas Raumvorteil, aber erst nach einem groben positionellen Fehler seines Gegners kam er in klaren Vorteil, den er in der Folge auch sauber verwertete.

Jürgen Wulf musste sich an Brett 5 schliesslich ebenfalls geschlagen geben. Bereits nach wenigen Eröffnungszügen verlor er nach einem Fehler einen Bauern. Als fragwürdige Kompensation hatte er zwar die aktiveren Figuren, aber die weisse Stellung hatte keine Angriffspunkte zu bieten. Nachdem sein Gegner endlich seine Figuren entwickelt hatte, war Jürgens Stellung auch bald nicht mehr zu halten.
Pechvogel des Tages war aber Christian Zdzuj. An Brett 7 kam er mit Schwarz bald in Schwierigkeiten und musste eine Qualität geben. Als Kompensation hatte er nur einen Bauern. Mit grossem Kampfgeist schleppte er die Partie aber immer weiter. Schliesslich sah sich sein Gegner dazu genötigt, die Qualität wieder zurück zu geben, um in ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern abzuwickeln. Allerdings hatte Christian hier sehr gute Chancen auf ein Remis. Doch nach fast 5-stündiger Spielzeit unterlief Christian ein weiterer schwerer Fehler, nach dem seine Position hoffungslos war.
Damit war auch die ärgerliche 3½:4½ Niederlage der Markdorfer besiegelt.


Verbandsliga 2016/17: Markdorf 1 mit Auftaktsieg

18.9.2016 (dk)

Mit einem knappen 4½:3½ Auswärtserfolg in Rangendingen startete Markdorf 1 in die Verbandsligasaison 2016/17. Markdorf 3 musste sich leider zu Hause mit 2:4 gegen Mengen 3 geschlagen geben.

Gleich in der 1.Runde der neuen Saison in der Verbandsliga stand für die Markdorfer ein wichtiges Match im Kampf gegen den Abstieg an. Gegen den Mitaufsteiger Rangendingen konnte man sich Hoffnungen auf einen Puntgewinn machen.

Den ersten halben Punkt erzielte Robert Savic an Brett 6. Mit Schwarz sah er sich in einer Sizilianischen Verteidigung einem bedrohlich wirkenden Aufmarsch seines Gegners gegenüber. Kaltblütig wehrte er aber alle gegnerischen Drohungen ab.
Ein weiteres Remis erzielte Johannes Schröder an Brett 2. Nach einer interessanten Zugumstellung fanden sich die Spieler ebenfalls in einer Variante der Sizilianischen Verteidigung wieder. Beide Seiten nahmen schließlich eine Auffangstellung ein, in der keiner der Spieler aktiv werden konnte, ohne dabei grösserer Risiken einzugehen.

An Brett 8 erzielte Hans-Ulrich Östreicher den ersten vollen Punkt für Markdorf. Mit Schwarz konnte Hans-Ulrich mühelos ausgleichen und die Initiative am Damenflügel übernehmen. In zunehmend schwieriger Stellung unterlief seinem Gegner dann ein schwerer Fehler, der zum schnellen Sieg für den Markdofer führte.
Doch Rangendingen konnte postwendent an Brett 5 ausgleichen. Nach zunächst guter Eröffnung unterliefen Jürgen Wulf einige Ungenauigkeiten, die schließlich zum Bauernverlust führten. Ein zweifelhafte Abtauschstrategie beschleunigte dann seinen Untergang.

Die erneute Markdorfer Führung erzielte Dieter Knödler an Brett 1. Nach einem Fehler seines Gegners konnte er früh eine Figur für zwei Bauern gewinnen. Die Verwertung des Vorteils war allerdings technisch nicht ganz einfach. Mit genauem Spiel konnte Dieter dann aber den vollen Punkt einfahren.

An Brett 7 konnte Christian Zdzuj dann die Markdorfer Führung weiter ausbauen. Mit Weiß baute Christian ein starkes Bauernzentrum auf, das er dann zu einem Königsangriff nutzte. Sein Gegner verteidigte sich aber zäh, und zwischendurch sah es so aus, als ob Christian die Felle davonschwimmen würden, aber im anhaltenden weißen Druck beendete dann ein grober Fehler von Schwarz die Partie zugunsten des Markdorfers.

Den entscheidenden halben Punkt zum Mannschaftsieg steuerte Zlatko Jurisic an Brett 3 bei. Zunächst kam er mit Weiß ganz odentlich aus der Eröffnung heraus. Schwarz gelang es jedoch einiges Gegenspiel aufzubauen und Zlakto musste aufpassen nicht in Nachteil zu geraten. Aufgrund des Standes im Mannschaftkampf war es deshalb auch etwas überraschend, dass seine Gegner mit einem Remis zufrieden war.
Die letze Partie ging leider für die Markdorfer verloren. Thomas Arnold suchte mit der Tarrschverteidignung aktives Figurenspiel. Seinem Gegner gelang es die Stellung zu vereinfachen und im Endspiel schaffte es Thomas nicht alle seine Bauernschwächen zu verteidigen.


Landesliga 2015/16: Markdorf 1 steigt auf!

10.4.2016 (dk)

Mit einem 5:3 Sieg gegen Mengen in der zentralen Schlussrunde der Landesliga macht Markdorf 1 den Aufstieg perfekt und spielt in der kommenden Saison wieder in der Verbandsliga.

Die zentral in Jedesheim ausgetragene Schlussrunde der Landesliga hatte einiges an Spannung zu bieten. Markdorf 1 ging mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung vor Tettnang in die letzte Runde. Da aber Tettnang wesentlich mehr Brettpunkte aufwies, musste Markdorf bei einem Tettnanger Sieg auch gewinnen, um den Aufstieg zu sichern. Gegner der Markdorfer war Mengen, die stark abstiegsgefährdet waren. Obwohl Mengen mit Bestbesetzung antrat und bei Markdorf Thomas Arnold fehlte, lagen die nominellen Vorteile zwar bei Markdorf, aber einige Spieler schienen recht nervös aus den Startlöchern zu kommen.

An Brett 3 konnte Zlatko Jurisic seinem Anzugsvorteil nicht nutzen. Nachdem sich in einer symmetrischen Bauernstellung die Türme auf der c-Linine abtauschten, endete die Partie schnell mit Remis.

An Brett 5 kam Jürgen Wulf mit Weiß zunächst ordentlich aus der Eröffnung heraus. Bei einem Zentrumsgeplänkel übersah Jürgen dann aber einen starken Baurnvorstoss seines Gegners und musste seinen Springer passiv auf die eigenen Grundreihe platzieren. In der Folge spielte sein Gegner, in der Meinung die Partie bereits in der Tasche zu haben, viel zu schnell und nachlässig und das Blatt wendete sich plötzlich. Nachdem es Jürgen gelang seine Türme auf der siebten Reihe zu verdoppeln war der Punkt für Markdorf perfekt.

Ersatzmann Hermann Ebner musste mit Schwarz zunächst um Ausgleich kämpfen. Die gegnerische Bauernmehrheit am Damenflügel kompensierte er durch eine Mehrheit im Zentrum. In der Folge kam Hermann auch immer besser ins Spiel, aber nach einem groben Fehler in guter Stellung musste er die Waffen strecken.
An Brett 2 musste sich Johannes Schröder mit einem Remis begnügen, nachdem er sich aus einer recht gedrückten Stellung geschickt heraus manövriet hatte.

Mannschaftsführer Dieter Knödler brachte die Markdorfer dann an Brett 1 endlich wieder in Führung. Dieter kam mit leichten Entwicklungsvorsprung aus der Eröffnung. Sein Gegner kam sehr früh in Zeitnot und konnte die Probleme seiner Stellung bei immer knapper werdender Zeit nicht lösen. Nachdem Dieter mit einem kleinen taktischen Trick zwei Bauern gewann, gab sein Gegner entnervt auf.

Zwischenzeitlich hatte Tettnang gegen Langenau 2 bereits genügend Brettpunkte für den Mannschaftssieg gesammelt. Markdorf musste also gewinnen, aber noch sah alles in Ordnung aus.
Nachdem an Brett 4 Hans-Ulrich Östreicher seine Dame aus einer etwas gefährdeten Position durch Abtausch retten konnte, endete diese Partie im Endspiel mit Remis.

Aber nun begann das Drama: An Brett 7 hatte Robert Savic einen Mehrbauern und mit einem gedeckten Freibauern auf e6 sah es nach einem einfachen Sieg aus. Einzig seine offene Königstellung erforderte noch Aufmerksamkeit. Mit einem unbedachten Turmzug stellt Robert plötzlich seinen Springer ein und steht auf Verlust. Der Gegner tauschte dann die Damen, wohl in der Gewissheit, damit sicher zu gewinnn. Aber dies ermöglichte es Robert mit seinem König bis nach f6 vorzudringen und seinen Freibauern zu unterstützen. Plötzlich keimten wieder Remishoffnungen auf. Mit dem erneuten Wandel der Stellung schien sein Gegner überfordert zu sein. Nach einem groben Fehler stellt er seine Mehrfigur wieder ein und Robert hatte nun wieder Gewinnstellung, die er nun sauber verwertete.

Damit war der Mannschaftssieg für Markdorf gesichert, und in der letzten Partie an Brett 6, die nun bedeutungslos geworden war, einigten sich die Kontrahenten auch auf ein Remis. Hier hatte Christian Zdzuj sich aus einer etwas verpatzten Eröffnung mit Schwarz wieder zurück in die Partie gespielt.

Mit diesem 5:3 Sieg steigt Markdorf postwendent wieder in die Verbandsliga auf. Mengen muss leider den Gang in Bezirksklasse antreten. Tettnang bleibt trotz deutlich mehr erzielter Brettpunkte nur der undankbare zweite Rang.

Meister Landesliga 2015/16
Die Meistermannschaft der Landesliga 2015/16 (v.l.n.r):
Dieter Knödler, Jürgen Wulf, Hans-Ulrich Östreicher, Zlatko Jurisic,
Johannes Schröder, Robert Savic, Hermann Ebner, Christian Zdzuj
(Es fehlt Thomas Arnold)

4er-Pokal 2015/16: Markdorf scheitert im Endspiel

6.3.2016 (dk)

Nachdem das Halbfinale im 4er Mannschaftspokal gegen Jedesheim erst im Stichkampf für Markdorf entschieden wurde, ging das Finale gegen die Jungtalente aus Weiler knapp mit 1½:2½ verloren.

Im 4er Mannschaftspokal Wettbewerb des Bezirks Oberschwaben lief es für die Markdorfer Mannschaft besser als im Vorjahr. Allerdings war im Halbfinale gegen Jedesheim einiges Zittern angesagt, obwohl Jedesheim nur mit seiner zweiten Garde angetreten war. Robert Savic gewann recht schnell an Brett 4 gegen seinen nominell deutlich schlechteren Gegner. Allerdings glich Jedesheim an Brett 2 bald aus, nachdem Hans-Ulrich Östreicher seine Partie trotz zäher Gegenwehr nicht mehr halten konnte. Mit einem lang erkämpften, aber ungefährdeten Sieg brachte an Brett 1 Dieter Knödler die Markdorfer wieder in Führung. Nun sah alles nach einer klaren Sache für Markdorf aus, da Jürgen Wulf an Brett 3 eine gute Stellung hatte, die mindestens ein Remis versprach. Aber dann schienen sich plötzlich Konditionsmängel bei Jürgen zu zeigen, die nach fast 4 Stunden Spielzeit und beiderseitiger Zeitnot darin gipfelten, dass Jürgen im Endspiel König + Turm gegen König und Läufer seinen Läufer einstellte. Damit endete der Mannschaftskampf 2:2 und auch nach Berliner Wertung stand es Unentschieden. Ein Stichkampf mit 5-min Blitzpartien musste nun die Entscheidung bringen. Diese Aufgabe lösten die Markdorfer dann aber souverän mit einem 3:1 Sieg.

Im Finale, das am gleichen Tag stattfand, trafen die Markdorfer auf die junge Truppe von Weiler, die im Halbfinale das starke Team von WD Ulm ausgeschaltet hatten. Noch gezeichnet von seinem Halbfinaldesaster nahm Jürgen Wulf an Brett 3 ein Remisangebot seines Gegners an. Jürgen hatte zwar einen Mehrbauern, seine Königstellung war allerdings etwas unsicher. Trotz Läuferpaar geriet Robert Savic an Brett 2 nach der Eröffnung in die Defensive. Es gelang ihm in der Folge nicht, seine Läufern zu aktivieren, so dass am Ende die schwarze Reiterei die Schlacht entschied. An Brett 4 geriet Hans-Ulrich Östreicher nach der Eröffnung ebenfalls in Bedrängnis, nachdem Weiß mit seinem Turm die h-Linien besetzte. Hans-Ulrich verlor einen Bauern, der am Ende den Ausschlag für seine Niederlage gab. Damit war der Mannschaftskampf bereits für Weiler entschieden. An Brett 1 kämpft Dieter Knödler noch um den Ehrenpunkt. In einer komplizierten, aber etwa ausgeglichenen Stellung opferte sein Gegner plötzlich eine Qualität, in der Hoffnung seine Bauern am Damenflügel in Bewegung setzten zu können. Allerdings erwies sich dies als Trugschluss und Dieter konnte das Endspiel leicht gewinnen.


Kreisliga 2015/16: Markdorf II hält sich

6.3.2016 (kw)

Die beiden Schlussrunden der Kreiliga Oberschwaben Süd endeten für Markdorf 2 mit einer Niederlage und einem Unentschieden. Damit belegt die Mannschaft nach einer leicht verunglückten Saison mit 2:8 Mannschaftspunkten zwar nur den vorletzten Tabellenplatz, rettet sich damit aber vor dem Abstieg und spielt in der kommenden Saison weiterhin in der Kreisliga.

In der 4.Runde verlor die Mannschaft unglücklich gegen Lindau 3 mit 3½:4½. Siege erzielten hierbei Benjamin Rauscher und Thomas Feurer. Die Partien von Volker Hettich, Matija Kolas und Norbert Schäfer endeten unentschieden.

In der 5. und letzten Runde gab es für die Markdorfer gegen den höher eingestuften Gegner und Tabellenzweiten Weingarten 2 ein 4:4 Unentschieden. Dieser Spielausgang ist umso beachtlicher, als sämtliche Spieler des Gegners höhere DWZ Zahlen als die Markdorfer aufwiesen. Hervorzuheben ist die Leistung des erst 10-jährigen Youngsters Erik Bravo-Granström, der seinem erfahrenen Gegner ein beachtliches Remis abtrotzte. Für Erik war dies auch sein erster Einsatz in einer Seniorenmannschaft. Ebenfalls ein Remis erzielten Volker Hettich, Matija Kolas, Norbert Schäfer, Andreas Kirchner, Kurt Wecker. Mit seinem Sieg gegen ein weibliches Nachwuchstalent machte Benjamin Rauscher das Unentschieden perfekt.
Als erfolgreichster Spieler der Saison, und damit Topscorer der Mannschaft, zeichnete sich Benjamin Rauscher mit 3 Punkten aus 5 Partien aus.

Als Fazit bleibt festzustellen:
In allen Matches fehlten Stammspieler. Der negative Höhepunkt war die Begegnung gegen Bad Schussenried, als gleich 4 Spieler ersetzt werden mussten. Matija Kolas war um seine Aufgabe als Mannschaftsführer, ein spielstarkes Team aufzustellen, wegen der vielen Spielerabsagen nicht zu beneiden. Umso mehr gebührt ihm für seinen Einsatz der Dank der Mannschaft.


Landesliga 2015/16: Klarer Sieg im Lokalderby

31.1.2016 (dk)

Mit einem deutlichen 6:2 Heimsieg entschied Markdorf I das Lokalderby gegen Friedrichshafen für sich.

Nach dem schwerfälligen Sieg in Runde 5 gegen Lindau kamen die Markdorfer in Runde 6 zu einem klaren Heimsieg gegen die Gäste aus Friedrichshafen. Die Häfler waren ersatzgeschwächt und auch nur mit 7 Mann angereist, so dass die Markdorfer die klaren Favoriten waren. Der Matchverlauf war allerdings nicht so deutlich, wie das Endergebnis vermuten lässt.

Durch den kampflosen Sieg an Brett 1 lag Markdorf bereits von Beginn an in Führung. An Brett 8 kam Robert Savic nach einem Eröffnungsfehler seines Gegners schnell in Vorteil. Mit einem klassischen Läuferopfer auf h7 war die Partie dann auch schon nach 18 Zügen vorbei. An Brett 2 einigte sich Hannes Schröder mit seinem Gegner auf Remis. Ebenso Remis endete die Partie an Brett 4 von Hans-Ulrich Östreicher. Mit einem sicheren Sieg an Brett 7 erhöhte Thomas Arnold dann auf 4:1 für Markdorf.

Doch nun wurde es plötzlich noch spannend. An Brett 6 hatte Christian Zdzuj früh eine Figur und einen Bauern gewonnen, spielte in der Folge aber wie von Sinnen. Er musste Figur und Bauern wieder hergeben und in Zeitnot fand er nicht einmal mehr den Weg zum Remis und verlor am Ende noch.
An Brett 5 stand Jürgen Wulf mit einer Qualität weniger da und an Brett 3 musste Zlatko Jurisc auch die volle Aufmerksamkeit walten lassen. Doch in beiderseitiger knapper Zeit verpatze Zlatko's Gegner kurz vor der Zeitkontrolle noch die Partie, so dass der Mannschaftssieg für Markdorf gesichert war. Am Ende hatte Jürgen Wulf dann auch noch das Glück des Tüchtigen. Auch sein Gegner fand in knapper Zeit nicht die Gewinnfortsetzung, sondern liess sich von Jürgen's Läufern und einem weit vorgerückten Bauern aufspiessen.


Landesliga 2015/16: Markdorf 1 mit Zittersieg

13.12.2015 (dk)

Mit einem 4½:3½ Zittersieg gegen WD Ulm 3 erobert Markdorf 1 in der vierten Runde der Landesliga die Tabellenführung.

Nicht nur, dass die Gäste von WD Ulm mit nur 6 Mann antraten, sondern auch, dass die Markdorfer an jedem Brett nominell überlegen waren, lies einen Kantersieg für Markdorf erwarten. Als Thomas Arnold an Brett 7 dann auch noch zu einem schnellen Sieg kam, schien bereits alles gelaufen zu sein.

An Brett 1 tat sich Dieter Knödler gegen seinen um 350 DWZ schlechteren Gegner allerdings sehr schwer und musste nach einige ungenauen Zügen bereits ums Remis bangen. Zu seinem Glück bot sein Gegner in besserer Stelung aufgrund mangelnder Zeit dann ein Remis an. An Brett 5 musste dann bereits Jügen Wulf die Segel streichen, ebenso wie Christian Zdzuj an Brett 6. Als dann auch noch Zlatko Jurisic an Brett 3 verlor, stand es plötzlich 3½:3½ und es kam alles auf die letzte Partie an. Doch glücklicherweise hatte Hans-Ulrich Östreicher aus seinem Patzer in der Vorrunde gegen Wetzisreute gelernt. In einer soliden positionellen Partie ergriff er am Damenflügel mit dem Minoritätsangriff die Initiative. Nachdem seine zwei Türme auf der siebten Reihe eingedrungen waren, war sein Vorteil unbestreitbar. Ein grober Fehler seines Gegners in schwieriger Stellung beendete die Partie dann aber sofort zum knappen Mannschaftssieg für Markdorf.


Kreisliga 2015/16: Markdorf II verliert Spiel in Weiler

10.12.2015 (kw)

Auch in der dritten Runde der Kreisliga Oberschwaben Süd gelang es den Markdorfern nicht, die Negativserie zu beenden. In Weiler verlor die erneut ersatzgeschwächte Mannschaft, die zudem nur mit 7 Spielern antreten konnte, recht klar mit 1½: 6½.

Das Wetter an diesem Sonntag spiegelte das Ergebnis zutreffend wider, herrschte doch bei der Abfahrt in Markdorf starker Nebel, während für Weiler bei blauem Himmel die Sonne schien. Weiler 2 spielte in Bestbesetzung (DWZ-Durschschnitt 1710) und gehört mit dieser Mannschaft zu den Favoriten um die Meisterschaft. Die Punkte für Markdorf erzielten Benjamin Rauscher mit einem Sieg an Brett 4, an Brett 5 spielte Marc Regel unentschieden. Sollte Markdorf in der 4. Runde wieder einmal eine komplette Mannschaft stellen, könnte gegen Lindau 3 zumindest ein Teilerfolg gelingen.


Kreisliga 2015/16: Niederlage für Markdorf II

9.11.2015 (kw)

Am zweiten Spieltag der Kreisliga Oberschwaben Süd konnte die Mannschaft von Markdorf II ihren 6:2 Vorjahreserfolg gegen die Gastmannschaft aus Bad Schussenried nicht wiederholen und verlor das Heimspiel mit 3:5.

Der Verlust des Matches zeichnete sich schon im Vorfeld ab, da bei Markdorf gleich 4 Stammspieler fehlten (Brett 2, 4, 6 und 8). Auch standen nicht genügend Ersatzspieler zur Verfügung, insbesondere der kurzfristige, krankheitsbedingte Ausfall von Benjamin Rauscher konnte nicht mehr ausgeglichen werden. Deshalb mussten die Spiele an den Brettern 2 und 4 kampflos abgegeben weden. Trotz dieser widrigen Umstände blieb die Niederlage mit 3:5 Punkten im erträglichen Rahmen, da auch die Gäste nur mit 7 Mann antraten.

Volle Punkte für Markdorf erzielten Volker Hettich mit einem kampflosen Sieg an Brett 1 und Kurt Wecker mit einem Sieg an Brett 7. Matija Kolas an Brett 3 und Marc Regel an Brett 5 trennten sich unentschieden von ihren Gegnern.

Sollte sich der Trend, keine komplette Mansnchaft aufbieten zu können, weiter fortsetzen, sieht die Zukunft der Mannschaft düster aus.


Kreisliga 2015/16: Markdorf II startet mit Unentschieden

21.10.2015 (kw)

Zum Auftakt der neuen Schachsaison in der Kreisliga Oberschwaben Süd trennten sich Markdorf II und die Gäste aus Wetzisreute mit einem 4:4.

Die Erwartungen der Markdorfer Spieler auf einen positiven Spielausgang waren dieses Mal sehr hoch, erhielten aber durch den Ausfall der beiden Spitzenspieler einen gehörigen Dämpfer. Um so mehr überraschte das Endergebnis mit der Wiederholung des Spielausgangs aus dem Vorjahr. Die Gäste mussten zwar ebenfalls einen Spieler ersetzen, verstärkten sich dafür an den hinteren Brettern mit den als Ersatz gemeldeten nominell stärksten Spielern (DWZ 1750 und 1605) ihrer Mannschaft.

Bei Markdorf gingen leider die ersten drei Bretter verloren. Unglücklich agierte dabei Mato Kolas, der, seine Stellung auf dem Brett etwas überschätzend, ein Remisangebot seines Gegners ausschlug, um am Ende noch zu verlieren.

Siege erreichten Thomas Feurer an Brett 5, Andreas Kirchner an Brett 6 und Felix Seidel an Brett 8. Nobert Schäfer an Brett 4 und Kurt Wecker an Brett 7 spielten jeweils remis. Hervorzuheben sind die guten Ergebnisse der als Ersatz eingesprungenen Spieler. So gewann Felix Seidel gegen einen um 300 DWZ höher eingestuften Gegner und Kurt Wecker, dessen Gegner mit DWZ 1750 die höchste Wertung aller Spieler aufwies, ein Unentschieden.


Landesliga 2015/16: Gelungener Start

21.9.2015 (dk)

Mit einem etwas glücklichen 5:3 Heimsieg gegen Tettnang gelang der ersten Mannschaft des SK Markdorf ein Saisonauftakt nach Maß in der Landesliga.

Gleich in der ersten Runde der Landesliga trafen die nominell stärktsten Mannschaften aufeinander. Die Gäste aus Tettnang reisten in Bestbesetzung an, Markdorf musste auf einen Stammspieler verzichten. Der Ausgang des Matches war damit völlig offen.

Den besseren Start erwischten dann auch die Gäste. An Brett 8 verlor Volker Hettich schnell einen Bauern und stand mit dem Rücken zur Wand. Jürgen Wulf wurde an Brett 5 von einem Königsangriff überrascht, musste eine Qualität geben und verlor schließlich auch schnell seine Partie. An Brett 6 kam Thomas Arnold mit Weiß nicht über ein Remis hinaus. Auch Johannes Schröder hatte keinen guten Tag und musste an Brett 2 früh in ein Remis einlenken.

Mit länger werdender Spieldauer schien sich die Waagschale aber langsam zu Gunsten der Markdorfer zu neigen:
Die Partie an Brett 3 zwischen Zlatko Jurisic und dem Ex-Markdorfer Thomas Kohn war heiß umkämpft. Zunächst übernahm Kohn mit Weiß die Initiative, aber Jurisic verteidigte sich umsichtig. Nach einem Fehler seines Gegners gewann er sogar einen Bauern, aber das Turmendspiel war nicht zu gewinnen.
An Brett 7 sicherte Robert Savic den Markdorfern den ersten vollen Punkt. Mit Schwarz kam er besser aus der Eröffnung heraus und ergriff am Damenflügel die Initiative. Die Turmverdoppelung auf der b-Linie entschied dann die Partie

An Brett 8 zeichnete sich auch langsam eine kleine Sensation ab. Mit einem Bauern weniger kämpfte Hettich immer noch verbissen weiter. Nach einigen Fehlern seines Gegners wurden Hettichs Bemühungen schließlich mit einem Remis belohnt.
An Brett 1 folgten Dieter Knödler und Jürgen Längl lange Zeit einer Partie, die beide schon einmal vor über 10 Jahren auf dem Brett hatten. Im 17. Zug wich Längl von der damaligen Partie ab. Knödler opferte mit Schwarz einen weiteren Bauern, erlangte die Initiative und hatte für das fehlende Material aber Kompensation aufgrund der unsicheren weißen Königstellung. In etwa ausgelichender Stellung übersah Längl dann ein Scheinopfer, das zu einer Mehrfigur für Schwarz führte.
Nun stand es 4:3 für Markdorf und die letzte Partie an Brett 4 sah inzwischen auch gut für Markdorf aus, allerdings ebenfalls nur mit gütiger Mithilfe des Tettnanger Spielers. Nach einem weiteren Fehler seines Gegners gewann Hans-Ulrich Östreicher eine Figur, die er sicher zum Sieg verwertete.


Verbandsliga 2014/15: Hoffnungen auf Klassenerhalt geplatzt

28.3.2015 (dk)

Die Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Verbandsliga sind für die 1.Mannschaft mit einer knappen 3½:4½ Heimniederlage gegen Fils-Lautern jäh zerplatzt. Zwar ist noch eine Runde zu spielen, aber Markdorf könnte sich auch mit einem Sieg im letzten Match gegen Langenau nicht mehr von den Abstiegsrängen lösen.

Mit guten Hoffnungen gingen die Markdorfer ins Heimspiel gegen Fils-Lautern. Zwar reisten die Gäste als Tabellenletzter an, aber nominell waren die Mannschaftsstärken etwa ausgeglichen. Die Markdorfer brauchten unbedingt einen Sieg, um noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, entsprechend nervös schienen einige Spieler zu agieren.

An Brett 2 endete die Partie von Johannes Schröder mit einem schnellen Remis. Ebenso Remis endete die Partie an Brett 1. Für Dieter Knödler ist dieses Ergebnis sogar eher schmeichelhaft, denn nach der etwas zaghaften Eröffnung seines Gegners unterliefen Dieter mit Schwarz einige Ungenauigkeiten. Nachdem Dieter dann auch noch einen starken Zug des Gegner übersehen hatte, war die Annahme seines Remisangebots durch den Gegner eine Erleichterung.

Nach dem 1:1 Zwischenstand dauerte es einige Zeit bis zu den nächsten Entscheidungen. An Brett 8 brachte dann Robert Savic, der als Ersatzmann für Thomas Kohn einspringen musste, die Markdorfer in Führung. In einer Grünfeld-Indischen Partie schien Robert mit den Feinheiten besser vertraut zu sein als sein Gegner. Sein starkes Bauernzentrum und die schlechte schwarze Königstellung gaben schließlich den Ausschlag zum Sieg.

An Brett 3 glich Fils-Lautern postwendent wieder aus. Zlakto Jurisic sah sich mit Schwarz aus der Eröffnung heraus einer starken weißen Initiative ausgesetzt. Es gelang im nicht, seinen König aus der Mitte zu evakuieren. Der Gegner öffnete dann unter Bauernopfer Linien im Zentrum, wodurch Zlatko's König unter Beschuß der weißen Schwerfiguren geriet und Materialverlust für Zlakto unvermeidlich war.

An Brett 6 brachte Jürgen Wulf die Markdorfer erneut in Führung. Mit Weiß erzielte er aus der Eröffnung heraus Raumvorteil, die schwarze Stellung schien aber sehr fest zu sein, das Zentrum war blockiert. Jürgen gruppierte dann geschickt seine Figuren zu einem Königsangriff um. Gerade als es den Anschein hatte, dass Schwarz sein Spiel befreien könnte, brachte Jürgen seine letzten Reserven mit Hilfe von kleinen Sticheleien gegen die schwarze Dame in Position und erlegte mit einem Opferangriff den schwarzen König.

Obwohl Markdorf nun zwischenzeitlich in Führung lag, sah es bei den verbleibenden drei Partien nicht so gut aus.
An Brett 7 hatte Hans-Ulrich Östreicher mit Schwarz von Anfang an Mühe. In der Folge gelang es dem Gegner in der Mitte durchzubrechen und einen gefährlichen Freibauern bis nach d6 vorzuschieben. Mit dem Opfer seines Springers suchte Hans-Ulrich sein Heil im Gegenspiel gegen den weißen König. Tatsächlich musste nun seinerseits Weiß das Remis durch Dauerschach forcieren.
An Brett 4 musste Christian Zdzuj dann schließlich auch die Segel streichen, nachdem das für ihn schwierige Endspiel nicht mehr zu halten war.

Mit der letzten Partie des Tages war dann die Markdorfer Niederlage besiegelt. Thomas Arnold kam an Brett 5 schon früh unter Druck des weißen Läuferpaars. Er konnte die Partie mit zäher Verteidigung zwar noch lange hinziehen, aber seine Figuren gerieten in immer unglücklichere Positionen und in Zeitnot war die Niederlage am Ende nicht zu mehr vermeiden.

A-Klasse: Markdorf 3 im Mittelfeld.

Ihr letztes Saisonmatch verlor Markdorf 3 auswärts in Ertringen mit 2½:3½. Trotz dieser Niederlage beendet Markdorf 3 die Saison mit einem guten Platz im Mittelfeld. Bester Spieler war Klaus Geretzky mit 3½ Punkten aus 7 Partien und gleichzeitig auch der einzige Spieler, der alle Matches absolvierte.
Endrangliste A-Klasse Oberschwaben Süd


Kreisliga 2014/15: Markdorf 2 hält die Klasse

28.3.2015 (kw)

In der fünften und letzten Runde der Kreisliga musste die zweite Schachmannschaft in einem Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft von Wetzisreute antreten. Mit einem 4:4 gelang den Markdorfern der Klassenerhalt.

Vor dem Spieltag führte Weingarten 2 mit fünf Mannschaftspunkten die Tabelle an, danach folgten vier weitere Mannschaften, darunter Markdorf 2, punktgleich mit jeweils vier Punkten und nur durch einen halben Brettpunkt getrennt. Mit einem Mannschaftspunkt dahinter folgte Bad Schussenried 1 als Schlusslicht. Für Markdorf, das nach zwei Runden noch den ersten Platz belegte, drohte bei einer weiteren Niederlage und einem Erfolg der Bad Schussenrieder der Abstieg in die A-Klasse.

Durch mehrere Spielerabsagen konnte für das Spiel nur eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft aufgestellt werden. Es fehlten drei Stammspieler und von den 8 Ersatzspielern konnte MF Kurt Wecker gerade noch 2 Spieler aufbieten. Die verbliebenen sieben Spieler zeigten jedoch eine lobenswerte kämpferische Einstellung. Nach der kampflos verlorenen Partie am ersten Brett erreichten die Spieler an den nachfolgenden sechs Brettern jeweils ein Remis. Es fehlte jetzt noch ein Sieg, um den Ausgleich und das 4:4 Unentschieden zu sichern. Dies gelang dem kurzfristig eingesprungenen Ersatzmann Klaus Geretzky in einer beherzten und klug herausgespielten Partie.

Endrangliste Kreisliga Oberschwaben Süd


Verbandsliga 2014/15: Erneut siegreich

14.3.2015 (dk)

In der 7.Runde der Verbandsliga konnte Markdorf I erneut punkten. Mit 5½:2½ gewannen die Markdorfer das Auswärtsmatch in Dornstetten/Pflazgrafenweiler deutlich.

Gegen ersatzgeschwächte Gegner taten sich die Markdorfer zunächst schwer. Im Lauf der Zeit neigte sich das Glück jedoch auf die Markdorfer Seite.
An Brett 4 kam Christian Zdzuj mit Schwarz nach einem schweren Eröffnungsfehler schnell unter die Räder.

Thomas Kohn wurde an Brett 5 von seinem Gegner gleich in der Eröffnung agressiv angegangen. Optisch sah der schwarze Angriff sehr bedrohlich aus, aber Tohmas verteidigte zäh. Mit einem Turmopfer überspannte der Gegner dann jedoch Bogen und Thomas verwertete seinen Materialvorteil sicher.

Hans-Ulrich Östreicher steuert an Brett 8 ein Remis zum Mannschaftergebnis bei. An Brett 6 sicherte sich Thomas Arnold mit seinem soliden Spiel den ganzen Punkt.
Jürgen Wulf hatte an Brett 7 in der Eröffnung zunächst auch etwas Schwierigkeiten. Mit aufmerksamen Spiel musste sich Jürgen gegen die Angriffsversuche des Gegners wehren. Schließlich erreichte Jürgen dann mit einem Zentrumsvorstoß die bessere Stellung. Die schlechte schwarze Königsstellung gab dann schließlich den Ausschlag für den Sieg des Markdorfers.

Den Mannschaftssieg stellte dann Johannes Schröder an Brett 2 sicher. nach einem leichten Eröffnungsfehler hatte auch Hannes mit Schwarz zunächst Mühe. Der Gegner revanchierte sich allerdings im Mittelspiel mit einem schwereren Fehler, der Hannes einen Bauern einbrachte. Das Turmendspiel mit 4 gegen 3 Bauern auf dem Königsflügel wäre vermutlich Remis gewesen, aber der Gegner machte einen weiteren Fehler, so dass Hannes seinen Mehrbauern mit seiner ganzen Routine zu Sieg verwerten konnte.

An Brett 1 erreichte Dieter Knödler mit Weiß schnell eine vorteilhafte Stellung mit deutlichem Raumvorteil. Dieter überstürtzte nichts und unterdrückte zunächst jegliches schwarze Gegenspiel. Nach einem schweren positionellen Fehler seines Gegners konnte Dieter seinen Druck gegen den schwachen Bauern b7 richten. Mit einem Gegenstoß im Zentrum versuchte Schwarz Gegenspiel zu erlangen, verlor dabei aber den wichtigen Zentralbauern. Schwarz schleppte das Spiel zwar noch einige Züge weiter, aber am Sieg für den Markdorfer änderte das nichts mehr.

Die letzte Partie des Tages endete leider mit einer Niederlage von Zlatko Jurisic. Zlatko hatte in der Eröffnung zwar ein gute Stellung, verlor dann aber den Faden und fand sich in einem Endspiel wieder, in dem seine Figuren nur passive Verteidigungsstellungen einnahmen. Vielleicht wäre die Partie für Zlatko zu halten gewesen, aber der andauernde Druck war dann schließlich doch zu viel.

Mit diesem zweiten Mannschaftssieg in Folge befinden sich die Markdorfer auf dem drittletzten Tabellenplatz. Aufgrund der aktuellen Tabellensituation in der Oberliga steigen aber vorraussichtlich 4 Mannschaften ab. Die Aussichten auf den Klassenerhalt sind deshalb denkbar schlecht. Doch noch gibt es theoretische Hoffnungen. Das setzt allerdings vorraus, dass die Markdorfer die letzten beiden Saisonspiel gewinnen.

Im nächsten Heimspiel am 22.3.2015 gilt es zunächst Fils-Lautern zu schlagen. In der letzten Runde steht dann noch ein schweres Auswärtsmatch in Langenau an.


Verbandsliga 2014/15: Endlich ein Sieg

8.2.2015 (dk)

Nach 5 Niederlagen konnte die 1.Mannschaft des SK Markdorf endlich einen Mannschaftsieg verbuchen. Im Heimspiel gegen Reutlingen gelang ein 5:3 Erfolg, mit dem die Markdorfer wieder etwas mehr Hoffnung auf den Klassenerhalt schöpfen können.

Nachdem die Markdorfer in den vergangenen Matches teilweise vom Pech verfolgt waren, lächelte ihnen an diesem Tag das Glück zu. Thomas Arnold einigte sich recht schnell mit seinem Gegner auf Remis. Hans-Ulrich Östreicher brachte an Brett 8 die Markdorfer dann nach einer komplizierten Partie in Führung.

An Brett 3 baute dann Zlatko Jurisic mit einem Sieg die Markdorfer Führung aus. In der Eröffnung gab Zlatko mutig eine Figur für 3 Bauern. Der Gegner sah sich in der Folge dann genötigt die Figur wieder zurück zu geben, allerdings vergallopierte sich dabei ein Springer in der schwarzen Stellung, der dann auch verloren ging.

Kurz vor der Zeitkontrolle endete die Partie von Christian Zdzuj mit Remis.
Markdorf führte 3:1, aber Jürgen Wulf stand schlecht und musste schließlich die Waffen strecken. Dann sicherte Thomas Kohn den Markdorfen das Mannschaftsremis mit einem Sieg.

An Brett 1 hatte Dieter Knödler einiges Glück. Aus der Eröffnung ging die Partie schnell in ein etwa ausgelichenes Endspiel über. Nach einem groben Fehler stand Dieter dann aber auf Verlust. Nur unter großzügiger Mithilfe des Gegners gelang es Dieter die Partie noch weiter zu schleppen. Nach weiteren Fehlern konnte Dieter dann ein Remis durch Zugwiederholung erreichen und damit den Mannschaftssieg sichern.

Die letzte Partie von Hannes Schröder war damit für den Ausgang des Mannschaftskampfes bedeutungslos. Trotzdem kämpfte der Reutlinger Spieler verbissen weiter. Hannes musste all seine Künste aufwenden, um im Damenendspiel einen weit vorgedrungenen schwarzen Freibauern unter Kontrolle halten zu können. Nach über 5 Stunden Spielzeit endete die Partie schließlich mit Remis durch Zugwiederholung.

Trotz dieses Sieges ist Markdorf 1 weiterhin stark abstiegsgefährdet. Zum Glück spielen die Markdorfer in den letzten drei Runden noch gegen die Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg. Noch können es die Markdorf deshalb aus eigener Kraft schaffen, aber dazu müssen nun die restlichen Matches gewonnen werden.


Verbandsliga 2014/15: Misslungener Start

27.10.2014 (dk)

Nach der deutlichen 2:6 Niederlage gegen Pfullingen im Eröffnungsmatch musste die erste Mannschaft auch in der zweiten Runde eine klare Niederlage einstecken. Trotz 2½ Punkten an den ersten drei Brettern verlor Markdorf auswärts gegen WD Ulm etwas unglücklich mit 2½:5½.

Ersatzmann Volker Hettich war seinem erfahrenen Gegner an Brett 8 klar unterlegen. Zu keiner Zeit hatte er mit Schwarz irgendwelche aktive Gegenchancen.
Thomas Arnold geriet an Brett 5 schon in der Eröffnung in Schwierigkeiten, die er schließlich nicht meistern konnte.
Hans-Ulrich Östreicher kam an Brett 7 nach einer ungewöhnlichen Eröffnungsbehandlung seines Gegners optisch in Vorteil. Allerdings war die Stellung sehr kompliziert. In der Folge verlor Hans-Ulrich die Übersicht und wurde ausgekontert.
Unglücklich agierte Christian Zdzuj an Brett 4. Mit Schwarz erreichte er eine sehr viel versprechende Stellung. Weiß versuchte das Spiel mittels Königsangriff zu komplizieren. In Zeitnot machte Christian dann einige schwache Züge und nach einem groben Fehler wurde er matt gesetzt.

Zlatko Jurusic konnte mit Weiß an Brett 3 nichts aus seinem Anzugsvorteil herausholen. In Endspiel konnte er sich dann nach einem Bauernverlust mittels Zugwiederholung aus der Affaire ziehen. Hannes Schröder kam nach zahmer weißer Eröffnungsbehandlung mit Schwarz zu einer ausgeglichenen Stellung. Nachdem Weiß ein Remisangebot des Markdorfers ausschlug, fing er an auf Gewinn zu spielen. Dabei wurde er von Hannes aber sauber ausgekontert.

An Brett 1 konnte Dieter Knödler zunächst ebenfalls nichts aus seinem Anzugsvorteil machen. In einer völlig ausgelichenen Stelung startete Schwarz dann plötzlich Aktivitäten, die Weiß immer besser ins Spiel kommen ließen. Den Vorteil konnte Dieter dann schließlich bis zum Sieg ausbauen.

Sehr unglücklich agierte Jürgen Wulf an Brett 6 mit den schwarzen Steinen. In der Eröffnung ging zunächt ein Bauer verloren, als Kompensation hatte Schwarz allerdings aktive Figuren und es gelang Jürgen schließlich mit einem Turm auf der zweiten Reihe einzudringen. Nur mit Mühe konnte sich Weiß in ein Endspiel mit 2 Minusbauern retten. Hier begann nun das Drama. In Gewinnstellung übersah Jürgen einen Zwischenzug der einen Springer und die Partie kostete.

Markdorf 2 und 3 siegten

Einen besseren Start in die Saison hatten die zweite und dritte Mannschaft des Schachklubs.
In der Kreisliga siegte Markdorf 2 mit 6:2 auswärts in Bad Schussenried.
In der A-Klasse kam Markdorf 3 zu einem klaren, aber etwas überraschenden 4½:1½ Sieg gegen Tettnang 3 und setzen damit ein Zeichen gegen den Abstieg.


Landesliga 2012/13: Markdorf ist Meister

7.4.2013 (dk)

Mit einem souveränen 7:1 Sieg gegen PSV Ulm 2 sicherte sich die 1.Mannschaft des SK Markdorf die Meisterschaft in der Landesliga und steigt nach dem Abstieg in der Saison 2011/12 unmittelbar wieder in die Verbandsliga auf.

Die Schlussrunde der Landesliga Oberschwaben wartete in dieser Saison mit einem Novum auf:
Zum ersten Mal wurde die Schlussrunde zentral an einem Ort gespielt. In Obersulmetingen trafen sich die 10 Landesligamannschaften in historischem Ambiente, um ihren letzten Saisonkampf durchzuführen. War die Abstiegsfrage bereits vor der letzten Runde geklärt, so war die Aufstiegsfrage noch spannend. An der Tabellenspitze lagen Markdorf und Weiler mit jeweils 13 Mannschaftspunkten, wobei Weiler einen halben Brettpunkt mehr als Markdorf aufwies. Weiler musste in der letzten Runde aber noch gegen WD Ulm 2 spielen, die mit einem Sieg, bei gleichzeitigem Markdorfer Punktverlusten, ebenfalls noch Aufstiegschancen hatten. Die Markdorfer mussten deshalb um jeden Brettpunkt kämpfen.

Den Auftakt der Punktejagd machte Thomas Arnold an Brett 7. Nach frühem Damentausch in einer Grünfeld Indischen Partie verwertet Weiss seinen Raumvorteil technisch sauber.

Hans Ulrich Östreicher verteidigte sich an Brett 6 mit Schwarz ebenfalls mit Grünfeld Indisch. Hier opferte Weiss allerdings in der Eröffnung einen Bauern. Den Mehrbauern behauptete Hans-Ulrich umsichtig bis ins Endspiel, wo dieser schliesslich einen weiteren Punkt für Markdorf sicherte.

Jürgen Wulf hatte an Brett 8 mit Schwarz gegen einen "Orang-Utan" zu kämpfen. Jürgen hielt in klassischer Manier im Zentrum dagegen und entwickelte einfach seine Figuren. Wohl in Hoffnung auf Angriff am Königsflügel rochierte Weiss lang. Der König stand dort aber sehr unsicher, da Schwarz leicht Linien gegen den weissen König öffnen konnte. Das Ende lies dann auch nicht lange auf sich warten.

Ziemliches Glück hatte Christian Zdzuj an Brett 4. Mit Schwarz wählte er die Königsindische Verteidigung in der Weiss sich für die Sämisch Variante entschied. Christian war wohl mit den Feinheiten dieser Variante nicht so vertraut, denn Weiss drohte Schwarz nicht nur im Zentrum, sondern auch Königsflügel einzuschnüren. Schwarz versuchte sich mit einem sehr riskanten Bauernvorstoss nach f5 zu befreien, kam aber vom Regen in die Traufe. Weiss eroberte zwei Bauern, abe seine beiden Springer vergallopierten sich kurz vor der Zeitkontrolle. Durch die unglückliche weisse Figurenstellung gewann Schwarz zwar eine Figur, es verblieb aber zu wenig Material auf dem Brett zurück, so dass man sich auf ein Remis einigte.

An Brett 3 gelang es Zlatko Jurisic die anfänglichen stürmischen Angriffsbemühungen des Schwarzen zu zerschlagen. Die schwarzen Figuren wurden langsam zurückgedrängt und Weiss übernahm die Initiative. Mit dem letzten Zug vor der Zeitkontrolle beging Schwarz in schwieriger Stellung dann einen groben Fehler, der die Partie sofort zu gunsten von Markdorf bendete.

Mittlerweile spielte die Konkurrenz für Markdorf. Weiler führte zwar knapp gegen WD Ulm 2, aber bei den restlichen vier Partien war abzusehen, dass Weiler noch einige Brettpunkte mehr abgeben würde. Die Aussichten auf den Aufstieg standen für Markdorf ganz gut.

An Brett 2 hatte Johannes Schröder mit Schwarz lange Zeit eine etwas gedrückte Stellung. Weiss wusste allerdings nur wenig aus seinem Raumvorteil zu machen. Nach einem Übergang ins Turmendspiel spielte Hannes seine ganze Endspielroutine aus. Mit seinem König blockierte er einen scheinbar gefährlichen weissen Freibauern und mit dem Turm versuchte er die weissen Bauern von hinten anzugreifen. Bei richtiger Spielweise hätte Weiss wohl Remis halten können, aber mit unbegründeten Gewinnversuchen stürzte er sich in den Abgrund. Mit einer Durchbruchaktion verschaffte sich Schwarz frei Bahn für einen Bauern, der Weiss schliesslich zur Aufgabe zwang.

In einer Englischen Eröffnung erlangte Dieter Knödler an Brett 1 deutlichen Raumvorteil. Schwarz hatte zwar eine passive, aber solide Auffangstellung aufgebaut. Weiss versuchte mit Bauernvorstössen am Damenflügel Schwächen in der schwarzen Verteidung zu provozieren. Schwarz hielt lange Stand, aber kurz vor der Zeitkontrolle hatte Weiss schliesslich einigen Vorteil. Weiss übersah zwar einen einfachen Gewinn, aber die von Dieter gewählte Fortsetzung führte dann schliesslich auch zum Sieg.

Die letzte Partie spielte Robert Savic an Brett 5. Weiss spielte die Partie zu Beginn recht gut. Weiss hatte Raumvorteil und gut postierte Figuren. Schwarz sah sich zu einem zweifelhaften Gegenangriff genötigt. Irgendwie schien sich Robert verwirren zu lassen, Schwarz kam zu Gegenspiel und schliesslich musste Weiss ums Remis kämpfen. In einem Turmendspiel hatte Schwarz dann zwar einen Baurn mehr, dieser war aber nicht zu verwerten. Remis.

Mit diesem 7:1 Sieg war der Aufstieg durch die hohe Zahl an Brettpunkten gesichert. Da war es dann auch egal, dass Weiler schliesslich nur ein 4:4 gegen WD Ulm 2 erreichte.

Meister Landesliga 2012/13
Die Meistermannschaft der Landesliga 2012/13 (v.l.n.r):
Jürgen Wulf, Hans-Ulrich Östreicher, Robert Savic, Johannes Schröder,
Zlatko Jurisic, Thomas Arnold, Dieter Knödler, Christian Zdzuj
(Es fehlt Ersatzspieler Nikolaus Patzelt)

Alle Ergebnisse der Landesliga findet man auf den Seiten des SVW unter Landesliga Oberschwaben.